IMAnarchiv

IMAnarchiv__16 :

fh st.pölten | A | 4.2016

 

niemand hat dich eingeladen : alle sind willkommen : eintritt frei !

 

achtung : polymediale live performance neuartiger hybrid maschinen
analoge filmscrollerprojektion mit digitalem live controller interface
frisch gebackene maschinen interagieren mit maschinendivas, visualistInnen und musikerInnen …

live filmscroller : starsky | live video : peter koger | musik : eva ursprung, norbert math, peter szely

 


video : georg eisnecker

 

IMA Institut für Medienarchäologie lädt ein zum Lauschen, Visionieren, Kombinieren, Verwerfen und Überschreiben. Und wie Siegfried Zielinsky es so treffend beschreibt: es geht um eine Suchbewegung, die sich das Geschenk wirklicher Überraschung gönnt. mit einer Großbildprojektion von starsky auf das umliegende Gelände, live Videoprojektionen von Peter Koger und IMAsounds von Norbert Math, Peter Szely und Eva Ursprung.
Die KünstlerInnen RE-aktivieren das im Laufe von zehn Jahren entstandene Bild-Ton-und Textarchiv von IMA, schreiben sich in
dieses Gedächtnis ein und setzen es mit ihrem eigenen oder anderen Gedächtnissen in Beziehung. Die Wahrnehmung unserer Welt erfolgt in sehr hohem Ausmaß über Medien, Medien, die entscheidend zur Veränderung unserer Zivilisation beitragen. Aktive Medienarchäologie stellt Fragen an das Medium, betreibt künstlerische Grundlagenforschung durch die verschiedenen Zeitschichten hindurch und aktiviert das Medium künstlerisch im Hier und Jetzt.
IMA Institut für Medienarchäologie arbeitet an der Bruchstelle von analog und digital und an der Schnittstelle von Forschung und
Vermittlung insbesondere in Zusammenhang mit Akustik, Klangmaschinen und digitaler Musik.

 

foto : osaka
foto : osaka

 

credits

konzeption : IMA |
institut für medienarchäologie
live scroller projektion : starsky
live video projektion : peter koger
musik : Norbert Math |
Peter Szely | Eva Ursprung
Technik : pani | peter koger | starsky
kooperationspartner : fh st.pölten